Reisebericht | Laos

Coconut Pancakes, Night Market und Kinofilme in Luang Prabang

März 10, 2017
Mekong View in Luang Prabang in Laos

Unser erster Eindruck von Luang Prabang: Der Geschmack der heißen, leckeren Coconut Pancakes <3 Diese süße Kleinigkeit wurde uns direkt von unseren Mitreisenden empfohlen und wir geben den Tipp gerne weiter. Am besten ganz heiß probieren, dann sind sie in der Mitte noch flüssig. Vorsicht, man verbrennt sich leicht den Mund.

Ihr solltet unbedingt darauf achten das Original zu kaufen (zwei Hälften aufeinander geklappt, ca. Golfballgröße) und nicht die gefalteten Crepes. Eigentlich werden sie als Bällchen in einem Bananenblatt serviert (Plastiktüte dazu bitte ablehnen!), jedoch kann man diese auch halbieren und dann sind sie nicht mehr ganz so heiß sind. Der Genuss wird so noch gesteigert, so dass wir sie nur noch so gegessen haben. What a treat 🙂

Die Stadt Luang Prabang haben wir nach zwei Tagen mit dem Slow Boat auf dem Mekong erreicht. Zunächst wurden wir 10 km vor der Stadt abgesetzt und schließlich mussten wir sicherlich bei zehn Hostels anfragen, bis wir eins gefunden haben, dass unserem Budget entsprach. Leider ist die Stadt, gerade nach Thailand, aber auch für Laos verhältnismäßig teuer, was die Unterkünfte anbelangt. Und die günstigeren könnten ggf. Bed Bugs haben, also Vorsicht…

Die Altstadt, auf einer Halbinsel zwischen Mekong und einem Zufluss gelegen ist sogar World Heritage Site. Es ist ein süßes Städtchen mit französischem Flair und tollen alten Villen. Zu Fuß lassen sich die Gassen und der Tempel auf dem Hügel bestens erkunden. Auch wenn es über 300 Stufen zum Tempel hoch sind, der Aufstieg lohnt sich. Denn die Aussicht ist grandios.

Essen in Luang Prabang

Obgleich Laos auch beim Essen nach der Erfahrung in Thailand teurer ist als Laos, kann man auch hier günstig essen, wenn man danach sucht und aufgeschlossen ist. Gegessen haben wir wirklich sehr günstig bei einem Chinesen (von der Tourist Info gerade runter zum Mekong). Es gab natürlich Reis, dazu Dumplings, Tomaten, Spare Ribs und „Egg Plant“. Letztere sind kleine Auberginen in Grün oder Gelb, die selbst Bine geschmeckt haben, obwohl sie sonst keine Auberginen mag. Von diesen ist sie auf jeden Fall großer Fan geworden.

Ein schöner Abschluss eines jeden Tages ist der Night Market auf der Hauptstraße der Altstadt. Besonders haben uns die Stoffe mit den traditionellen, blau-weißen Mustern gefallen. Da wir noch eine Weile reisen, haben wir uns aber zurückgehalten, dieses Mal. Eine Sache jedoch war uns sehr wichtig: Wir haben hier unsere Reise Chop-Sticks gekauft, um nicht immer wieder auf die verpackten Einmal-Stäbchen zurückgreifen zu müssen. Seither haben wir die immer im Rucksack dabei. Fühlt sich nicht nur besser an, sondern sieht auch noch besser aus – und zwei Paar haben wir auch schon verschenkt 🙂

Richtig lecker und günstig gegessen haben wir auch in den nächsten Tagen auf dem Morning Market: Nudel Suppe (für 15.000 Kip), Sandwiches oder sogar vegetarisches Buffet. Das Buffet kostet nur 15.000 Kip für eine vollgehäufte Schüssel, sprich alles was man reinbekommt. Also, stapeln üben 😉 Es kann natürlich auch um Fleisch ergänzt werden sonst, kostet aber extra.

Wats, Wasserfall und Cafés in Luang Prabang

Neben dem Tempel war unser Highlight in Luang Prabang der etwas außerhalb gelegene Wasserfall Kuang Si. Das Wasser ist türkis und kristallklar – einfach herrlich. Wir haben zusammen mit anderen ein Tuk Tuk gemietet, das drei Stunden vor Ort gewartet hat. Aber der Wasserfall lohnt sich auf jeden Fall auch für einen Tagesausflug. Besonders morgens ist hier weniger los – Ansonsten sucht Ihr Euch einen einsamen Ort weiter oben (abseits der Touristen) oder unterhalb (kleiner Pfad). Wir hatten einen Abschnitt ganz für uns alleine.

Ansonsten lädt die Stadt auch sehr zum Chillen ein 🙂 Dafür eignen sich vor allem das „Utopia“ und viele andere Bars und Cafés – mit Blick auf den Mekong. Und unser persönlicher Tipp ist das „L’Etranger Tea & Books“. Es ist nicht nur einen Buchladen (für gebrauchte Bücher), dort wird auch jeden Abend um 19 Uhr ein Film gezeigt (30 min vorher da sein). Als Gegenleistung wird jeder Gast gebeten ein Getränk zu trinken. Also einfach beim Film ein Gläschen trinken.

Ach und tut uns einen Gefallen und kauft, wenn Ihr dort seid, bitte den handgemachten Magneten mit der Nationalblume (Champasak) von Laos drauf sowie die handgemachten Strohhalme aus Bambus.

Insgesamt haben wir die Stadt sehr genossen und wären mit einer besseren Unterkunft vielleicht auch noch 1-2 Tage geblieben. Es ist aber auch ein guter Ausgangspunkt für die Weiterreise. Während wir weiter in den Süden gereist sind, ist bei unserem nächsten Besuch auf jeden Fall ein Abstecher in den etwas wilderen Osten geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.